Spanienreise 2013 Teil 1

Wie jedes Jahr wollen wir uns auch heuer wieder viel ansehen !

Unser Trip:  Schweiz….Frankreich …..Spanien …..Portugal ……Frankreich ……Schweiz

Gesamte Route

T A G 1 

Von zu  Hause gings über die A1   Salzburg – München-Memmingen -St Gallen – Zürich – Bern – Lausanne

Route-1.-Nacht

Immerhin  967 KM ein einem  durch.   Aber dann wars genug.Wir suchten uns einen Stellplatz und schliefen wie die   Bären im Winterschlaf.

TAG 2   17. MÄRZ   Das Wetter  war nicht einmal so schlecht. Aber was uns faszinierte: Die Schweizer 4 Tausender waren in Sicht.

Die-Schweizer-Berge.

Eigentlich wollten wir über Charmonix nach Frankreich fahren. Aber …

Charmonix ist – 10 Grad un d 40 cm Neuschnee angesagt. Da änderten wir unsere beabsichtigte Route und fuhren

über GENFLYON. bis

Anduze

Anduze wurde im 10. Jhd. errichtet. Die Herren von Anduze waren mit dem Grafen von Touluse verbündet. Übrigens ist Anduze die Wiege der Serikultur Frankreichs.Die SERIKULTUR ist eine spezielle Seidenproduktion aus der Seidenraupe.(Ursprung ist China)

18. März

Grotte von Trabuc

Die TRABUC-Höhlen sind seit der Antike bekannt.  Sie wurde von prähistorischen Männern und bis zur Römerzeit bewohnt. Der Eingang ist eng, das Vorhandensein eines großen Raumes, der mit kostbarem Wasser versehen ist, kombiniert die Verteidigungsmöglichkeiten und die Möglichkeiten des Versteckens, die für den Lebensraum günstig sind. Später dienten die Höhlen während der Reformationszeit als Zuflucht und Schneetreiben für die Kamisarden. Die Truppen des Königs haben den Eingang wie die vieler anderer Höhlen in der Region ummauert, um diese unverwundbaren Verstecke zu beseitigen.

Bambouseraie de Prafrance

Parkplatz -Koordinaten 44.07132732053552, 3.9814303525010364





Camping le Pradal Anduze Koordinaten: 44.06238395845488, 3.9829119588828705 Kleiner Platz in einer Traum Gegend

Camping Ce’vennes Provence :Koordinaten 44.07595947009996, 3.9642803220703176 ein ebenso kleiner netter Platz in Traum Gegend. Allerdings Fußmarsch zur Bambusfarm ca 1 1/2 Stunden. Daliegt der

Campingplatz „FLOWERCAMPING“ Koordinaten: 44.06025435305476, 3.9742533281252896 wesentlich näher. Fußweg vom Campingplatz zur Farm ca 50 Minuten

Wir sind aber weitergefahren bis

Ales

durch den Nationalpark PARC NATIONAL DES CEVENNES nach

FLORAC

MILLAU

Die Stadt Millau liegt im Naturpark Grands Causses  durch dern wir gefahren sind auf 350 Meter Seehöhe. Diese Gegend wurde bereits zur Jungsteinzeit besiedelt. Dies beweisen zahlreiche  Statuenmenhire in der Umgebung.

20.MÄRZ 2013

Natürlich darf ein Besuch in Roquerfort sur Soulzon nicht fehlen. Und zwar dort wo der weltberühmte und sehr gute KÄSE Roquerfort her stammt. Die Käserei liegt inmitten des Bergdorfes. Wohnmobilfahrer sollten ihr Wohnmobile etwas abseits abstellen, da sonst keinerlei Parkmöglichkeit.

Eine Möglichkeit etwas außerhalb direkt an der Strasse. Koordinaten:43.97441044596141, 2.996178088318747 Fußweg zur Käserei – Roquefort Societe ca 15 Minuten. Zur Käserei Roquefort Papilon ca 20 Minuten. Oder man stellt sein Wohnmobil in einer umliegenden Gassen Bsp: Koordinaten:43.97497077643552, 2.9931356047744693

Der offizielle Parkplatz kann mit einem Wohnmobil wegen einer Höhenbegrenzung nicht benutzt werden.

Nur für PKW’s

AVE’NE

Avene ein kleines Dorf am Fuße der südfranzösischen Cevennen mit knapp 300 Einwohnern

aber mit 7 Sakralen Bauten :

Kirche  Saint-André aus dem 12. Jahrhundert

Kirche  Saint-Pierre aus dem 17. Jahrhundert

Kirche  Notre-Dame aus dem 12. Jahrhundert

Kirche  Saint-Antoine aus dem 18. Jahrhundert

Kapelle  Saint-Barthélémy aus dem 12. Jahrhundert

Kirche  Nativité de la Vierge aus dem 19. Jahrhundert

Kirche  Saint-Martin aus dem 19. Jahrhundert

Die Thermalquelle von Ave’ne ist Weltbekannt durch die außergewöhnliche

Hautberuhigende, reizlindernde und entzündungshemmende Wirksamkeit

und für Wohnmobilfahrer ein wunderbarer Stellplatz : 43.75672326001278, 3.1005239315573943 Parken FREI

21.März

Durch ein wunderschönes Gebiet, teilweise des Flusses ORB entlang ging es nach LUNAS

von dort ein Traumstrecke (einfach zum Empfehlen siehe Karte oben) bis

Kloster Saint-Guilhem-le-De’sert

Weiter nach BEZIERS und NARBONE von dort nach …………………….

CARCASSONE

Viele der Parkplätze sind reserviert für Dauerparker und nur PKW’s, wer Campieren will hier einige Adressen:

Camping DE LA CITE

Koordinaten 43.20027571394622, 2.3534742546780736

Koordinaten : 43.20005654751107, 2.3529127807248624

Die Cite de Carcassonne gehört seit 1997 zum Weltkulturerbe der Unesco.

In Carcassonne lies Cäser ein Waffenlager und ein Kriegsmagazin errichten Die Kathedrale Saint Michel wurde im 13. Jhd errichtet.Im Burginnerren wurde 1127 das Grafenschloss , das Chateau comtal errichtet.

22. MÄRZ

Von Carcassone gings über die A 61 und A 620 nach TOULOUSE von dort nach TARBES

LOURDES

23. März

Zuerst ging es nach Orthez dann über St Jean Piedel über die GRENZE bis Pamplona. Dort suchten wir einen Standplatz und fragten bei einer Jakobswegherberge nach einen geeigneten Platz. Der Besitzer sagte ganz einfach, stellt Euch hier vor die Türe. Also schliefen wir vor einer echten Herberge des Jakobsweges (den wir übrigens sehr oft querten, ein Stück begleiteten und auch wanderten.)

PAMPLONA

Diese Stadt ist vorwiegend für das bekannt :

PamplonaObanos-Camino de Locrone Bidea-Santo Domingo de la Calzada Burgos

Nun wer den Dom von Santo Domingo de la Calzada besucht wird in der Kirche bald Hühner entdecken. Ja Du hast richtig gelesen, Dort gitbs (siehe Bild)

HÜHNER

Ich habe auch einen Film darüber.Die Geschichte dazu?………. OK!

Auf dem Weg nach Santiago nächtigt ein deutsches Ehepaar mit seinem Sohn in der Herberge zu Santo Domingo. Eine junge Magd versucht den hübschen Jungen zu verführen. Der weist sie aber zurück. Die Magd fühlt sich beleidigt und versteckt einen Silberbecher im Mantel des Jungen. Am nächsten Morgen bezichtigt sie ihn des Diebstahls. Der junge Mann wird von der Polizei ergriffen und obwohl er vor dem Richter seine Unschuld beteuert, gehängt. Bevor die fassungs­losen Eltern die Reise fort­setzen, kehren sie zur Richt­stätte zurück. Plötzlich vernehmen sie die Stimme ihres Sohnes. „Ich bin nicht tot, der heilige Domingo hält mich an den Beinen, es geht mit gut“. Die Eltern suchen sofort den Richter auf, der sich soeben zu Tisch gesetzt hat, und berichten von der unglaub­lichen Begeben­heit. Der Richter, erbost über das hartnäckige Gesindel, schreit erzürnt: „Euer Sohn ist so sicherlich tot wie dieser Hahn und dieses Huhn in auf meinem Teller tot sind!“. Da beginnen Hahn und Henne zu flattern. Der Hahn kräht, das Huhn gackert und sie erheben sich und fliegen davon. Der sprachlose Richter eilt mit seinen Leuten zum Richt­platz und tatsächlich, der Junge lebt. Man knüpft ihn ab und lässt die erleichterte Familie weiterziehen. Die Magd jedoch wird ihrer niederträchtigen Tat überführt und an seiner Stelle hingerichtet.

Diese Legende stammt aus den 13 Jahrhundert

Weiter gings bis

BURGOS

In Burgos suchten wir uns einen Campingplatz- Adresse : Calle Cartuja de Miraflores, 0, 09001 Burgos, Spanien – ins Znetrum zu Fuß ca 50 Minuten

Koordinaten: 42.341463362725136, -3.6576180923433546

25. März

Die erste dauerhafte Besiedlung bildete ein Oppidum aus der Eisenzeit (ca 500v Christi) Charakteristisch waren vor allem die Befestigungen durch eine mit Erde oder Steinen verfüllte Schalmauer aus Holz,

Nachbildung eines Oppidum

Seit dem Mittelalter ist Burgos ein wichtiges Wirtschaftszentrum im Norden Spaniens

26.März / 27. März /28.März

Unsere Route von Burgos über Navaleno Soria und Sabinan– Belchite-Morella-Vinaros

Saragossa

Saragossa eine 700 000 Einwohnerstadt ist die Hauptstadt von Aragonien

Die Stadt wurde zwischen 24 und 12 v. Chr. von den Römern unter dem Namen Colonia Caesaraugusta gegründet

Belchite

MORELLA

Morella muss man einfach gesehen haben. Der Wohnmobilstellplatz ist ideal für einen Morellabesuch und auch Nacht (Kostenfrei) ..siehe meine Beiträge Stellplätze.

Stellplatz Koordinaten: 40.62409944322974, -0.09154710108228098

Das Sexenni-Festival von Morella geht auf das Jahr 1672 zurück, als die Stadt unter der Pest litt, die den Ort verwüstete. Nach den Chroniken dieser Zeit war die Verzweiflung der Leute von Morella so groß, dass sie sich ihrer Schutzpatronin, der Jungfrau von Vallivana, anvertrauten. Daraufhin beschlossen die Behörden, das Marienbild von ihrer Kapelle bis in die Stadt zu bringen. Und dann geschah ein Wunder: Die Kranken wurden wieder gesund. Als Dank verpflichteten sie sich, zu Ehren der Jungfrau von Vallivana alle sechs Jahre ein großes Fest zu feiern. Seitdem gehen zahlreiche Pilger zu Fuß bis zur Wallfahrtskirche 24 km von Morella entfernt, um das Marienbild in die Stadt zu tragen. Die Ankunft der Pilger wird gefeiert, indem die Hauptstraßen der Stadt mit handgemachten Kräuselpapierteppichen geschmückt und neun Tage lang feierliche Festakte organisiert werden. Einige Fotos von Morella:

Dann fuhren wir zum Meer – VinarosAlkosebere Machten dort einen Rast Tage und genossen den Ostersonntag.

Unsere Reiseroute 31.März bis 3.April

31. März

Vom Campingplatz in Alcossebre fuhren wir dem Meer entlang über Castellon de la Plana bis Port de Sagung nach

Valencia

Die drittgrößte Stadt Spaniens muss natürlich besucht werden.

Valencia ist Sitz das bis auf das 6. Jahrhundert zurückgeht, aber nach dem des RK Erzbistums Valencia das Ende der maurischen Herrschaft neu begründet wurde. Bischofskirche ist hier die Kathedrale von Valencia

In Valencia herrscht ein Mittelmeerklima

Die jährliche Durchschnittstemperatur beträgt 18,3 °C und schwankt dabei zwischen 11,8 °C im  Jänner  sowie 26,1 °C imAugust.

Die Tagestemperaturen im Jänner liegen bei durchschnittlich 16,4 °C.

 Im Winter fallen die Temperaturen fast nie unter 4–8 °C, tagsüber kann es 18–25 °C warm werden. Im Sommer sind bis zu 40 °C möglich, während die Temperaturen nachts auf 20–25 °C fallen.

Wir hatten angenehme  26 Grad. Gerade richtig für einen Stadtbesuch.

Vom vielen Stadtwandern und bewundern müde, fuhren wir ein paar Kilometer weiter.Genau gesagt bis Villarrobe.Eine spanische Stadt mit knapp 20.000 Einwohnern. Dort kurvten wir im finsteren herum um ein nettes stilles Platzerl zu finden für unser Nachtlager. Bei einem Hospital landeten wir dann. Ein herrlich grosser Parkplatz mit vielen Bäumen, sehr ruhig. Ein paar rettungssirenen waren zwar in der Nacht zu hören. Aber ein kleiner Geheimtip für Wohnmobilfahrer: Man kann ohneweiters in das Spital gehen, ein warmes WC und warmes Wasser. Die Koordinaten dafür sind : 39.279450396033856 2.60165111210168534.Ausgeschlafen und gut geruht fuhren wir nächsten Tag weiter

2.April

ALCAZAR de san Juan

Bekannt auch als das Land von Don Quijote

TOLEDO

SEGOVIA

Ist eine historisch und kulturbedeutsame Stadt in Spanien. Der Legende nach wurde Sergovia von Herkules den Ägypter, einem Urenkel Noahs um das Jahr 1076 v. Christi gegründet.Im ersten Jahrtausend v Christus siedelten hier die keltischen VACCAEI. Die Stadtmauer ist noch fast vollkommen erhalten.

Seit 1985 gehört es zum Unesco Kulturerbe

Die nächsten drei Tage gehören einem Besuch bei einem Geschäftsfreund, bei dem wir auch vorm Haus stehen durften. Und zwar in Los Molinos (Nähe Madrid) Er zeigte uns in dieser zeit Madrid, die Umgebung mit dem Grab von Franko und vieles mehr. Die kommenden Bilder sind ein kleiner Ausschnitt dieser drei Tage

Das Grab von FRANKO

Er hat es sich ja schon zur Lebzeiten, weit in den Berg hinein bauen lassen.

Madrid

Dieses war der erste teil unserer Spanienreise. Jetzt geht es ab in den Süden über Malaga nach Portugal. Dann natürlich über Santiago de Capostela die Nordküste entlang bis zu den Pyrenäen. Ich würde mich freuen, wenn Du auch den zweiten Teil genießen willst.